Montessori-Arbeitskreis Kriftel e. V.

Integration

Im Kinderhaus gehören behinderte bzw. von Behinderung bedrohte Kinder ebenso zur Gemeinschaft wie andere Kinder auch. Sie haben besondere Bedürfnisse, die berücksichtigt werden müssen.

Im Kinderhaus können bis zu vier Kinder mit besonderen Bedürfnissen aufgenommen werden. Vor der Aufnahme wird gemeinsam mit den Eltern besprochen, ob die Bedingungen im Kinderhaus den Bedürfnissen des Kindes entsprechen.

Das Prinzip der vorbereiteten Umgebung bietet auch für die Erziehung und Unterrichtung behinderter Kinder ein ideales Fördersystem. Die therapeutischen Möglichkeiten der Montessori-Pädagogik sind vor allem durch den sinnesphysiologischen Ansatz begründet. Lernen durch Sehen, Hören, Riechen, Fühlen  und durch Bewegung (kinästetisches Lernen) wird in der Montessori-Pädagogik  durch das Material intensiv gefördert.

Die gemeinsame Erziehung von behinderten und nichtbehinderten Kindern unterschiedlicher Altersstufen und Entwicklungsniveaus erlaubt und fördert das Lernen der Kinder untereinander durch Imitation und soziale Kommunikation. Die im Sinne Montessoris geförderten Interaktionen zwischen den Kindern unterschiedlicher Entwicklungsniveaus  stimulieren indirekt die sprachliche Kommunikation der behinderten  Kindern.