Montessori-Arbeitskreis Kriftel e. V.

Spielzeugfreie Zeit

Spielzeug ist heute in fast allen Bereichen, in denen Kinder leben, selbstverständlich und erfüllt für Jung und Alt vielfältige Funktionen: es unterhält, es regt an, es tröstet …

Trotz der großen Bedeutung, die Spielzeug für die Entwicklung unserer Kinder hat, kommen einem jedoch manchmal Zweifel an seiner Notwendigkeit und seinem Nutzen. Wenn man bedenkt, wie Kinder manchmal mit Spielzeug umgehen oder wie hilf- und einfallslos einige in Situationen ohne Spielzeug sind. Wir beobachten, dass die vielen schönen Beschäftigungen aus unserer Kindheit oder der unserer Eltern ohne vorgefertigtes Spielzeug, wie Verstecken, Hinkelstein, Höhlenbau, etc. zunehmend in Vergessenheit geraten. Auch die natürliche Kreativität und Unternehmungslust vieler Kinder ist einer starken Konsumhaltung gewichen. „Was spielen wir denn jetzt?“ anstelle „Komm, lass uns etwas spielen!“.

Unserer Meinung nach, sind Fantasie, Eigeninitiative und Selbstständigkeit das beste Rüstzeug, um stark zu werden für die Herausforderungen des Großwerdens. Deshalb führt das Montessori-Kinderhaus-Team das Projekt „Spielzeugfreier          Kindergarten“ in regelmäßigen Abständen durch. Jedes Kind sollte im Laufe seiner Kinderhauszeit einmal daran teilgenommen haben.

Dieses Projekt ist inzwischen in Deutschland und  im benachbarten Ausland vielfach erfolgreich durchgeführt und             wissenschaftlich untersucht worden. Es stärkt die Lebenskompetenzen  der Kinder und dient so der Suchtprävention.

Unsere bisherigen Erfahrungen zeigen, dass Eltern und Erzieherinnen durchweg eine positive Bilanz zogen. Große Fortschritte           in der Entwicklung der Kinder konnten unter anderem im sprachlichen Bereich verzeichnet werden. Die Kinder mussten mehr miteinander verhandeln. Laut durchgeführten Elternumfragen nach Abschluss einer jeweiligen Projektphase, zeigten sich die Kinder auch zu Hause diskutierfreudiger  und redegewandter. Großes Lob wurde auch für die Vorbereitung und Projektbegleitung ausgesprochen. Fachliche Beratung erfuhr das Team  von Dr. Wolfgang Mazur, dem Leiter der mobilen beratung Kriftel. Das Projekt ist zwischenzeitlich fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Jedes Kind sollte im Verlauf seiner Kinderhauszeit einmal daran teilgenommen haben.